Über die Fane Alm

Die Fane Alm im Sommer und im Winter

Was gehört zur Fanealm dazu?
Die Fane ist die Niederalm. Zusammen mit den Hochalmen Labeseben, Pfanne und Platte bildet sie die Alm der Valser Alminteressentschaft – ca. 850 ha. Auf ihr werden 320-350 Rinder gesömmert, davon an die 100 Melkkühe.

Almgemeinschaft Fane
Die Alm wird als Gemeinschaftsalm geführt, d.h. jeder Bauer ist berechtigt sein Vieh, das er mit hofeigenem Futter überwintert, auf die Alm aufzutreiben. Geregelt ist das durch eine uralte Flurordnung, im sogenannten Escherbrief festgehalten.

Was die Fane Alm besonders macht
Eine Eigenart ist das ganze Erscheinungsbild der Baulichkeiten. Es finden sich an die 40 Holzhütten, alle auf engem Raum erbaut; teils Ställe mit obergeschossigen Kochhütten, teils reine Heuschupfen.

Über den Talort Vals
Der Ort Vals ist ein hochgelegenes Tal auf einer Höhe von 1200 bis 1500m, wo der Getreideanbau kaum das Allernötigste für den Eigenbedarf abwarf. Deshalb bestand der Grundzins an den Grundherrn  in den Abgaben der typischen Schweighöfe = Viehhöfe.
Für Vals wurden für die größeren Höfe (7-10 Kühe) 300 Käse entrichtet, dazu Schweinsschultern, Kitze und Lämmer. So wurden diese Abgaben hauptsächlich in den Sommermonaten auf den Almen erwirtschaftet. In 3-4 eigenen Sennhütten wurden alle Kühe zu sogenannten Kutten zusammengeschlossen und separat verwaltet, der Weidegang erfolgte gemeinsam.

Inhalt dieser Seite: Fanealm, Fane Alm, Hütte Fane, Hüttendorf Südtirol, Almdorf Südtirol, Pfunderer Berge Alm, Almdorf Pustertal